Tirol"

Kultur in Tirol

OSTERFESTIVAL TIROL

Seit über 25 Jahren gehört das OSTERFESTIVAL TIROL zu einem der bekanntesten kulturellen Höhepunkte Österreichs.

Musik im Riesen

Das Klavier als Soloinstrument und Kammermusik für Streicher stehen im Zentrum der Programmierung der zwölften Ausgabe von „Musik im Riesen“ 2018 in den Swarovski Kristallwelten.

Sprachsalz Hall

Bei den Internationalen Literaturtagen Sprachsalz in Hall in Tirol 2018 versprechen die Organisatoren eindrucksvolle Begegnungen und literarische Tipps.

Vom Garten in die Flasche

Zu dem großen Ensemble des Bauernhofes zählen außerdem ein stattliches Wirtschaftsgebäude und eine Edelbrennerei mit dazugehörendem Hofladen. Auch die Eventlocation Bogner Aste mit der 20.000 m² Märchenwiese am Gnadenwalder Plateau wird sehr erfolgreich von den Beiden geführt, wobei hier Verena Strasser nicht nur als Gastgeberin, sondern auch als Event- und Hochzeitsplanerin agiert.

Woher kam die Idee Edelbrände zu kreieren?

Zum Erbhof gehören etwa an die 7.000 Zwetschgenbäume, das bedeutet, dass man jährlich etwa 10 – 40 Tonnen Zwetschgen ernten kann. Da das Obst schnell verarbeitet werden muss, kam der Gedanke/entstand die Idee eine Brennerei aufzubauen, und diesen Traum hat sich die vierköpfige Familie vor etwa 10 Jahren verwirklicht. Als zertifizierter Edelbrandsommelier hat sich Hubert Strasser mittlerweile auf internationaler Ebene einen Namen gemacht. Im großen Sortiment gibt es nicht nur schmackhafte Obstbrände aus hauseigenen Obstsorten wie Zwetschge oder Vogelbeere, sondern es wird auch Whisky und Tschin gebrannt. Zahlreiche Auszeichnungen (2011-2018) für den Signum, ein im Fass gereiften Brand, zeugen von der hervorragenden Qualität der Produkte. Ende dieses Jahres wird der 2019er-Jahrgang durch den Verein der Tiroler Edelbrandsommeliers prämiert. Zeit zum Ausruhen bleibt keine, denn man bereitet sich bereits für das nächste Jahr vor.

Woher kommt die Hingabe zu dem Kulturgut Schnaps?

Das Schnapsbrennen hat im Gasthaus Bogner lange Tradition. Diese Liebe und Hingabe wurde sozusagen über Jahrhunderte hinweg vererbt, und Hubert durfte bereits als Kind seinem Großvater und Vater beim Brennen über die Schulter schauen. Auch Hubert, Tirols größter Zwetschgenbauer, hat diese Leidenschaft seinen beiden Söhnen Severin und Cajetan weitergegeben. Wir dürfen gespannt sein, was die junge Generation in Zukunft noch kreieren wird.

Was hat es mit den Hochlandrindern der Familie Bogner auf sich?

Aus den ursprünglich zwei Hochlandrindern, die der Wirt und Gastronom Hubert vor etwa 15 Jahren geschenkt bekommen hat, ist eine mittlerweile 40-köpfige Herde herangewachsen. Die Tiere genießen ihr Dasein auf der Höttingeralm und kehren im Spätherbst wieder in den Bauernhof nach Absam zurück. In der Eventlocation Bogner Aste wird man mit diversen Spezialitäten des Hochlandrindes verköstigt/verwöhnt und als krönenden Abschluss serviert Verena Strasser, die Chefin des Hauses, einen dazu passenden Zwetschen-, Zirben-, Quitten-, Marillen-, Erdbeer-, Himbeer- oder Vogelbeerbrand.

Wie funktioniert das Brennen?

Die sonnengereiften Früchte werden sofort nach der Ernte zerkleinert und landen dann im Maischefass.

Nach dem Einstellen des PH-Wert, werden der Maische Hefebakterien hinzugesetzt, die den Zucker in Alkohol umwandeln. Nach etwa 10 – 14 Tagen wird mit dem Brennen begonnen. Die Schnäpse werden im klassischen Rauh- und Feinbrennverfahren destilliert und in Edelstahltanks, Glasballons oder Holzfässern bis zur vollen Entfaltung des Aromas gelagert. Die Lagerung kann je nach Produkt bis zu acht Jahren dauern. Selbstverständlich sind alle Produkte im eigenen Hofladen oder über den Onlineshop erhältlich.

Neuigkeiten vom Hofe der Familie Bogner:

Ein besonderes Erlebnis auf Hochzeits- und Geburtstagsfeiern oder am Polterabend ist das gemeinsame Brennen eines Edelbrandes, Whiskys oder „Tschins“. Das fertige Produkt darf man entweder in der Flasche oder in einem originellen 6-Liter-Holz-Edelstahl-Fass mit nach Hause nehmen.

Wer neugierig geworden ist und mehr über die Geheimnisse der Schnapsbrennerei erfahren möchte, kann sich jederzeit beim Tourismusverband der Region Hall-Wattens per E-Mail (info@hall-wattens.at) oder telefonisch unter 05223/455440 für eine eineinhalbstündigen Führung in der Brennerei Bogner im Rahmen der Tiroler Schnapsroute anmelden. Im erstklassigen Hofladen erwartet Sie ein ausgezeichnetes Sortiment an verschiedenen Edelbränden, Whiskys und „Tschins“ und exklusiven Geschenksideen. Außerdem erhältlich ist die passende Lektüre zu dem Thema, die Tiroler Schnapsroute – Eine Reise zu den besten Brennereien.
Der Beitrag Vom Garten in die Flasche erschien zuerst auf Region Hall-Wattens Blog.

Kultur Ticker

Unsere Reihe Krippeleschaug’n geht weiter: in den Dörfern Absam und Thaur besichtigten wir jeweils die Krippen in den beiden Pfarrkirchen, sowie zusätzlich in Absam die moderne Krippe am Dorfplatz und in Thaur die Krippe in der Romedikirche.
In der Region Hall-Wattens – genauer gesagt in Tulfes, Hall und Thaur – gibt es alle Jahre wieder zur Weihnachtszeit einen ganz besonderen Schatz zu bestaunen: Die drei ältesten Krippen des Landes, ja und wahrscheinlich sogar Mitteleuropas befinden sich in der Pfarrkirche von Tulfes (1608), der J
In “Hall erzählt Geschichte(n) – Teil II” spazieren wir dieses Mal durch den sogenannten Hofratsgarten zum Unteren Stadtplatz, wo Sigmund der Münzreiche uns schon von weitem begrüßt. Sigmund der Münzreiche und sein weltberühmter Guldiner
Hall ist etwas ganz Besonderes. Das wissen alle, die hier wohnen, und wohl auch jeder, der schon einmal eine Fuß innerhalb der historischen Stadtmauern gesetzt haben.